Geheime Gärten von London

in BUCHTIPPS / Bücher / Gartenbücher • Urban Gardening • Gemüsegärten / Grün & Exterior / Urban Style
Caroline Clifton-Mogg, Verlag DVA, 176 Seiten, Format 30,5 x 24 cm/ HC

Gartenbuchreihe mit Klasse. Gärten aus dem Blickwinkel des Verborgenen betrachtet: jede Region hat ihre eigene Handschrift und Prägung. Neben Klima, Vegetation und den zur Verfügung stehenden Grundstücksflächen wirken die regionalen Vorlieben des jeweiligen Landes. Großstadtgärten in Paris oder London etwa unterliegen anderen Gesichtspunkten als ländliche Refugien anderer Breitengrade. 

Wer in ‚Die geheimen Gärten von London’ Staudenrabatten und überbordende Blumenfülle passionierter Gärtner klassisch englischen Schlags erwartet, der dürfte enttäuscht werden. Unsere europäischen Nachbarn präsentieren sich als echte Großstadtpflänzchen und werteten bei über der Hälfte der abgebildeten Gärten die Pflegeleichtigkeit des Gartens als wichtiges Kriterium. Dementsprechend, und auf die Größe des Gartens ausgerichtet, finden sich viele zeitgemäß angelegte, ‚grüne’ Gärten, in denen mit Farbe eher sparsam umgegangen wird und ihr lediglich die Rolle eines Akzentgebers zukommt. Die gestalterische Durchlässigkeit von ‚drinnen’ und ‚draußen’ dagegen war allen Haus- und Wohnungsbesitzern gleichermaßen wichtig, viele Großstädter sehen den Gartenbereich verständlicherweise auch als Erweiterung der Wohnfläche.

Versteckte Refugien voller Pflanzenfülle

Das milde Seeklima Englands, dazu die Lage in oftmals umbauten Innenhöfen, schafft klimatisch gemäßigte, windgeschützte Refugien, in denen auch tropische Pflanzen wie Baumfarne, Bananenstauden, Hanfpalmen und mediterrane Olivenbäume gedeihen. Teure Grundflächen begünstigen kleine Stadtgärten, deren Vegetation vertikal ausgerichtet ist und Gärten, die formal mit den umgebenden Mauern korrespondieren – Ziegelsteine finden sich sowohl als Bausteine als auch als Bodenbelag, terrassierte Innenhöfe verbergen durch geschickte Bepflanzungen ihre geringen Ausmaße und schaffen durch kleine Senkgärten unterschiedlich temperierte Gartenräume. Stilistisch kontrastierend dazu die eher modern angelegten Dachterrassen und Dachgärten, von denen sich gleich sechs interessante Beispiele finden lassen. Vom Dachgarten eines an der Themse vertäuten Bootes bis zum provenzalischen Garten – in diesem Kapitel zeigt sich ein Hauch des kreativen, modernen Londons, wie es die Trend-Hochburg erwarten lassen dürfte.

Terrassierte Innenhöfe zur Platzgewinnung

Wer in Gartenräume voller Magie, in den Garten einer Künstlerin oder in eine Oase mit dem Flair eines italienischen Innenhofes entschweifen möchte, dessen Gedanken finden Inspirationen. Die Texte sind treffend, schön geschrieben und charakterisieren die oft schwierigen Verhältnisse hervorragend. Die Fotos sind schön, aber nicht unbedingt informativ. Der unbedingte Verzicht auf den Anblick umliegender Häuser lässt visuellen Kontext vermissen, beispielsweise wenn sich das im Text beschriebene, durch Wege und Blumenrabatten mit dem Haupthaus verbundene, Studio im Garten allenfalls erahnen lässt und die Verbindungsachsen dem Betrachter nicht wirklich klar werden. Aus Sicht der Fotografin Marianne Majerus sicherlich verständlich, möchte sie doch fotografische Meisterwerke ablichten und ihrem Namen Ehre erweisen. Nichtsdestotrotz hätten bei diesen ausgewählten städtischen Gärten Blickachsen auf die naturgemäß umliegenden Gebäude dazu gehört. Auch Aufsichten auf die Gärten, beispielsweise aus oberen Stockwerken, wären für den Leser sicherlich hilfreich.

Dennoch: ein sehr schönes Gartenbuch mit vielen Anregungen, auch wenn sich einige davon nicht auf deutsche Klima-Verhältnisse übertragen lassen. Die Pflanzen sind zutreffend bezeichnet, die Objekt-Auswahl bietet auch für unterschiedliche Interessen Beiträge ohne disharmonisch zu erscheinen. Gemauerte Wandbrunnen und Gärten voller Wasser, ruhender steinerner Jüngling und Architekturfragmente als Blickfang im stillen Innenhof, Schattengärten und Cottagegarten, in gebrauchte Olivenölkanister Gepflanztes im Recycling-Paradies des leidenschaftlichen Gärtners Adam Caplin – das Spektrum Londons ist groß …

| spk,  089VERLAG 

Highlights  BUCHTIPPS

Rock the shack • Die Gestalten

Kleine Fluchten inmitten von Natur. Bezaubernde Refugien – moderne Hütten, Baum- oder Bootshäuser, Aussichtstürme, Saunahütten, Garten-Follies oder Windschutz, —> ‚Rock… Weiterlesen
NACH OBEN